Suche
  • Jumelages Européens PTT e.V.
  • bonn@jumelages-bonn.de
Suche Menü

Jumelages Begegnung in Breslau 21. – 25. Oktober 2015

Der Einladung unserer Partnersektion Koszalin nach Breslau folgten wir mit zehn Jumeleuren. Unsere Gastgeber begrüßten uns am Abend des Anreisetages fröhlich und führten uns in die Altstadt. Am Ring (Rynek), einem der schönsten Marktplätze Europas, bekamen wir einen ersten Eindruck von der Altstadt mit dem spätgotischen Rathaus und den prunkvollen Patrizierhäusern rund um den großen Platz. Das Abendessen wurde uns im Schweidnitzer Keller, einem historischen Restaurant im Keller des Rathauses serviert. Dieses Lokal wird seit dem 13. Jahrhundert bewirt-schaftet und ist die älteste Gaststätte in Polen.

Schweidnitzer Keller

Schweidnitzer Keller

Donnerstag, 22. Oktober

Wir starteten mit einer Stadtrundfahrt mit Bożena Bebel, die uns an diesem und den beiden folgenden Tagen begleitete und mit ausführlichen Erläuterungen Breslau und die Umgebung näher brachte. Breslau hat 640.000 Einwohner; 140.000 Studierende lernen an der Universität und weiteren Hochschulen. Das erste Ziel der Stadtrundfahrt war das im barocken Stil errichtete Gebäude der Universität.  Wir besichtigten die mit Figurenschmuck, Malerei und Stuckwerk  prachtvoll ausgestattete Aula Leopoldina, in der wichtige akademische Veranstaltungen gefeiert werden. Der Name der Aula geht zurück auf den Stifter der Universität, den habsburgischen Kaiser Leopold I. Im Erdgeschoss besuchten wir das Oratorium Marianum, einen festlichen Saal, der heute für Musikveranstaltungen genutzt wird.
Weiter ging die Fahrt zum Sky Tower, dem mit 212 m höchsten Wohnhaus Breslaus. Wir fuhren hinauf zur Aussichtsetage und verschafften uns einen tollen Überblick über die Stadt.

Nach dem Mittagessen im Restaurant „Pergola“ besichtigten wir die Jahrhunderthalle, den 1911 – 1913 in Stahlbetonbauweise errichteten Kuppelbau. Die Kuppel war mit einer freien Spannweite von 65 m Durchmesser zum Zeitpunkt der Fertigstellung im damaligen Deutschland die größte dieser Art. Dort und auf dem Freigelände fand 1913 die Jahrhundertausstellung zur Erinnerung an die Befreiungskriege gegen Napoleon I. statt. Heute ist die Halle der Mittelpunkt des Breslauer Messegeländes. Sie gehört seit 2006 als Pionierleistung des Stahlbetonbaus zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Besuch im nahegelegenen Zoo mit Africarium, Aquarium und Freigelände rundete das Programm des Tages ab.

Jahrhunderthalle

Jahrhunderthalle

Freitag, 23. Oktober

Mit dem Bus ging es in Richtung Eulengebirge. Rechts und links der Straße sahen wir große landwirtschaftlich genutzte Flächen. Wir erreichten nach etwa 50 Kilometern die berühmte Schweidnitzer Friedenskirche, die größte Kirche in Fachwerkkonstruktion Europas. Sie ist eine von drei Holzkirchen, die nach dem Dreißigjährigen Krieg für die schlesischen Protestanten gebaut werden durfte. Die Innenausstattung ist Barockstil. Die Kirche bietet Platz für mehrere Tausend Personen, davon 3.000 Sitzplätze. Sie gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Schweidnitzer Friedenskirche

Schweidnitzer Friedenskirche

Dann fuhren wir in das Zentrum von Schweidnitz. Wir machten einen Rundgang und schauten uns die Häuser der Altstadt an, Architektur der Renaissance bis zum Jugendstil. Dann bestiegen wir den Rathausturm, der nach dem Einsturz 1967 im Jahr 2012 wieder aufgebaut wurde. Von der Aussichtsterrasse bot sich ein weit reichender Blick auf die Stadt und landschaftlich reizvolle Umgebung.

Zum Mittagessen kehrten wir in das Restaurant „Karczma Zagƚoba“ ein, wo wir mit schlesisch-polnischen Spezialitäten bewirtet wurden.
Auf der Weiterfahrt durch schmale Straßen und Waldwege näherten wir uns in den Bergen dem Komplex „Riese“ in der Gemarkung Osówka. Es handelt sich um ein riesiges Stollensystem aus dem Zweiten Weltkrieg. Es ist teilweise touristisch erschlossen. Mit Schutzhelmen ausgestattet betraten wir sehr unterschiedlich große Gänge und Hallen. Ein junger Mann führte uns und gab Informationen. Die unterirdischen Anlagen sollten der Industrieproduktion und  militärischen Zwecken dienen. Zur schweren Arbeit des Ausbaus dieser Anlagen wurden Gefangene aus nahe gelegenen Konzentrationslagern unter erbärmlichen Bedingungen gezwungen. Tausende kamen dabei zu Tode.

Samstag, 24. Oktober

Mit der Straßenbahn fuhren wir in Richtung Norden. Ziel war das Museum mit dem Panorama Racƚawice, für die Polen ist es eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Es ist ein riesiges farbiges Rundgemälde, das die Schlacht polnischer Soldaten und Bauern unter Führung des Generals Kósciuszko gegen die russische Besatzung im April 1794 zeigt. Die Polen waren zwar siegreich in dieser Schlacht, konnten jedoch die dritte Teilung und damit das Ende des Staates Polen 1795 nicht verhindern. 1894 – zum 100. Jahrestag wurde das Gemälde von einer Gruppe von Künstlern in Lemberg erschaffen. Über einen Audioguide wird das dargestellte Geschehen ausführlich erklärt.

Zu Fuß gingen wir bei Sonnenschein weiter, vorbei am Nationalmuseum und dem Denkmal für die 1940 in Katyn ermordeten polnischen Offiziere, Polizisten und anderen Staatsbürger. Über eine Brücke gelangten wir auf die Dominsel, wir besichtigten den Dom, der Johannes dem Täufer geweiht ist und bewunderten das Denkmal mit der Statue von Johannes Nepomuk, der als Märtyrer verehrt wird.
Nach dem Rundgang konnten wir das schöne Wetter bei einer kurzen Schifffahrt auf der Oder genießen. Dann wanderten wir zum Ring und kehrten in die „Bierhalle“ ein, wo uns ein wenig Oktoberfest-Atmosphäre umfing. Zünftig gab es eine Maß Bier und ein Brathendl. Der verbleibende Nachmittag wurde individuell gestaltet mit Besichtigen, Einkaufen oder Ausruhen für den Abschlussabend.

Treffen in Breslau

Treffen in Breslau

Die Soirée Amicale fand in einem typisch polnischen Restaurant statt. Wir setzten uns an einen reichlich mit verschiedenen leckeren Speisen  und Wodkaflaschen gedeckten Tisch. Es wurden Suppen und warme Speisen serviert. Wir bedankten uns mit HARIBO-Süßigkeiten und Bonn-Pralinen für den wunderschönen Aufenthalt und die herzliche Begegnung und erhielten von unseren polnischen Freunden Präsente. In kurzen Abständen prosteten uns die Gastgeber immer wieder zu und wir verbrachten gemeinsam einen fröhlichen Abend. „ Auf Wiedersehen im nächsten Jahr in Deutschland“ war unser Wunsch zum Abschied. Do widzenia!

Helmut Methner

Schreibe einen Kommentar

↑ Nach oben ↑